*** Johann Gottfried Gächter ***

Suchen ...

 

 

Jakob ("Ölers")

Gächter

Suchen ...

 

 

Anna Maria

Gächter-Rohner

... Eltern von ...

Johann Gottfried

Gächter

* Mo, 1877-12-31
† So, 1956-04-22

... verheiratet mit ...

...

 

 

Sa, 1904-10-22

Suchen ...

 

 

Maria Karolina (Karolina)

Gächter-Rohner

...

Suchen ...

Johann Gottfried Gächter

Suchen ...

Katharina Hedwig (Hewdig) Loher-Gächter

Suchen ...

Heinrich Gächter

Suchen ...

Frieda Gächter

Suchen ...

Jakob Erwin (Jakob) Gächter

Suchen ...

Emil Ernst (Ernst) Gächter

Suchen ...

Josef Werner (Josef) Gächter

Suchen ...

Alfred Gächter

Suchen ...

Anton Walter (Anton) Gächter

Suchen ...

Johann Gächter

Suchen ...

Werner Gächter

Suchen ...

Werner Gächter


*** Report ***


Personalien

Name

Johann Gottfried Gächter

Bürger von

Eichenwies, Oberriet, SG

Geboren am

1877-12-31 in Montlingen, Oberriet, SG

Gestorben am

1956-04-22 in Montlingen, Oberriet, SG

Beruf(e)

Landwirt (1904)

Wohnort(e)

Montlingen, Oberriet, SG (1877, 1905, 1906, 1907, 1908, 1909, 1910, 1912, 1914, 1915, 1917, 1919, 1920, 1921, 1956)


Eltern

Vater

Jakob ("Ölers") Gächter (1820-04-28 bis 1897-02-15)

Mutter

Anna Maria Gächter-Rohner (1837-09-24 bis 1909-08-26)


Partner

Ehefrau

Maria Karolina (Karolina) Gächter-Rohner (1878-02-11 bis 1966-04-02)
Hochzeit am 1904-10-22 in Oberriet, SG


Kinder

Sohn

Johann Gottfried Gächter (1905-03-21 bis 1975-11-21)

Tochter

Katharina Hedwig (Hewdig) Loher-Gächter (1906-04-18)

Sohn

Heinrich Gächter (1907-04-22)

Tochter

Frieda Gächter (1908-07-16)

Sohn

Jakob Erwin (Jakob) Gächter (1909-08-23)

Sohn

Emil Ernst (Ernst) Gächter (1910-09-22)

Sohn

Josef Werner (Josef) Gächter (1912-02-04)

Sohn

Alfred Gächter (1914-01-27)

Sohn

Anton Walter (Anton) Gächter ()

Sohn

Johann Gächter ()

Sohn

Werner Gächter ()

Sohn

Werner Gächter ()


Arbeitete in der Torffabrik und später bei der Rheinkorrektion. Tambour.

 

Karte

 

Nachruf

„Die Trommel schlägt dumpf und schwer” ... Mit dieser Melodie begleitete die Dorfmusik am 23. April 1956 ihren toten Tambour auf den Friedhof. 9 Söhne, 2 Töchter und 55 Großkinder standen am Grabe. In der Torffabrik und später bei der Rheinkorrektion war Gottfried Gächter als treuer Arbeiter und edler Arbeitskollege sehr beliebt. Der Frohsinn und die Begabung für Musik vererbten sich auf seine Söhne, denn ihrer sechs sind gute Bläser, und einer übernahm das Instrument von seinem Vater. Sicher gilt ihm das Wort des ewigen Richters: „Weil du über Weniges treu gewesen bist, will ich dich über Vieles setzen."

Gottfried Gächter (1877-1956)

Quelle: Unser Rheintal (1957) p. 167.

 

__________
Erstellt durch Daniel Stieger (letzte Aktualisierung: 13.06.2021)
Letzte Änderung: 2020-07-20
Quellen: Oberriet, Bürgerregister (No. 2012) - Kind / Partner; Oberriet, Bürgerregister (No. 3246); Unser Rheintal (1957) p. 167
 
Haben Sie einen Feedback zu diesem Eintrag?

Ihr Name:

Ihre e-Mail Adresse:

Ihre Bermerkung: