*** Albert Eschenmoser ***

Suchen ...

 

 

Alphons Otto (Alphons)

Eschenmoser

Suchen ...

 

 

Johanna

Eschenmoser-Oesch

... Eltern von ...

Albert

Eschenmoser

* Mi, 1925-08-05
† Fr, 2023-07-14

... verheiratet mit ...

...

 

⚭ 1954

Suchen ...

 

 

Elisabeth

Eschenmoser-Baschnonga

...


*** Report ***


Personalien

Name

Albert Eschenmoser

Bürger von

Balgach, SG

Geboren am

1925-08-05 in Erstfeld, UR

Gestorben am

2023-07-14 in Küsnacht, ZH
Begräbnis: Friedhof Küsnacht-Dorf an der Oberen Wiltisgasse 40, Küsnacht, ZH

Titel

Professor

Beruf(e)

Chemiker

Wohnort(e)

Erstfeld, UR (1925); Küsnacht, ZH (1963, 2015, 2023)


Eltern

Vater

Alphons Otto (Alphons) Eschenmoser (1887-11-17 bis 1977)

Mutter

Johanna Eschenmoser-Oesch (1894-03-02 bis 1978)


Partner

Ehefrau

Elisabeth Eschenmoser-Baschnonga (?)
Hochzeit am 1954


Hatte 3 Kinder: Jürg, Esther, Philippe. besuchte die Realschule am Kollegium St. Borromäus in Altdorf UR, die Oberrealschule an der Kantonsschule in St. Gallen mit Maturitätsabschluss in mathematisch-naturwissenschaftlicher Richtung. Er studierte an der ETH Chmie (dipl. sc. nat. ETH 1949, Doktorat 1951 am Institut von Leopold Ruzicka in der Arbeitsgruppe von Hans Schinz). Forschung an der ETH von 1960 bis 1992 (Emeritierung) als Professor für Organische Chemie. Dissertationsthema: 'Zur säurekatalysierten Cyclisierung bei Mono- und Sesquiterpenverbindungen'.

1956 wurde Albert Privatdozent, und 1960 ausserordentlicher Professor. Hauptbeitrag der Forschungsgruppe von Albert Eschenmoser im Bereich der Organischen Chemie war die chemische Synthese des Vitamins B12. Albert hat insgesamt rund 30 nationale und internationale akademische Preise gewonnen. Er ist neunfacher Ehrendoktor und Mitglied bzw. Ehrenmitglied von zahlreichen wissenschaftlichen Akademien und akademischen Vereinigungen; unter anderen ist er ordentliches Mitglied der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften in Rom.

Curriculum Vitae.

 

Karte

 

Portrait (1981)

Albert Eschenmoser, zweitgeborener Sohn aus Balgach im St. Galler Rheintal stammender Eltern, Alfons Otto Eschenmoser (1887–1977) und Johanna, geb. Oesch (1894–1978), verbrachte als Bürger von Balgach seine Jugend in Erstfeld (Kanton Uri), wo sein Vater als Metzger tätig war. Er besuchte die Realschule am Kollegium St. Borromäus in Altdorf UR, die Oberrealschule an der Kantonsschule in St. Gallen mit Maturitätsabschluss in mathematisch-naturwissenschaftlicher Richtung, studierte Naturwissenschaften mit Hauptfach Chemie an der ETH Zürich und erhielt 1949 das Diplom (dipl.sc. nat. ETH).

Albert Eschenmosee (1925-2023)

Dieses Bild von Wilhelm Pleyer stammt aus der Sammlung der ETH-Bibliothek ETH-BIB-Eschenmoser, Albert (1925 -) und wurde auf Wikimedia Commons im Rahmen einer Kooperation mit Wikimedia CH veröffentlicht.

Dieses Werk ist gemeinfrei, weil seine urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist (d.h. dieses Werk wurde als frei von bekannten urheberrechtlichen Einschränkungen identifiziert, einschließlich aller verwandten Schutzrechte). Dies gilt für das Herkunftsland des Werks und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 oder weniger Jahren nach dem Tod des Urhebers.

Parallel zu dieser Lizenz muss auch ein Lizenzbaustein für die United States public domain gesetzt werden, um anzuzeigen, dass dieses Werk auch in den Vereinigten Staaten gemeinfrei ist.

 

Todesanzeige

Albert Eschenmoser konnte zuhause friedlich einschlafen.

Albert Eschenmosee (1925-2023)

Quelle: Tages-Anzeiger vom 22. Juli 2023

 

__________
Erstellt durch Daniel Stieger (letzte Aktualisierung: 01.06.2024)
Letzte Änderung der Daten: 2020-04-11
Quellen: Karl Eschenmoser [KE2018]; https://rheintaler.ch/artikel/balgacher-professor-wird-90/18118
 
Haben Sie einen Feedback zu diesem Eintrag? Lassen Sie es mich auch wissen, wenn Sie Bilder haben (z.B. Totenbildli).

Ihr Name:

Ihre e-Mail Adresse:

Ihre Bermerkung: