*** Pio Fidel Orsingher ***

Suchen ...

 

 

Anton

Orsingher

Suchen ...

 

 

Kathrina

Orsingher-Sortea

... Eltern von ...

Pio Fidel

Orsingher

* Di, 1869-08-10

... verheiratet mit ...

...

 

 

Sa, 1906-02-24

Suchen ...

 

 

Antonia ("Antoinette", "Antonette")

Orsingher-Kluser

...

Suchen ...

Maria Frieda Orsingher / Orsinger

Suchen ...

Pius Felix Oskar Orsingher / Orsinger

Suchen ...

Emma Pia Orsingher / Orsinger


*** Report ***


Personalien

Name

Pio Fidel Orsingher

Bürger von

Canal San Bovo, Primiero, Tirol

Geboren am

1869-08-10

Beruf(e)

Rheinkorrektionsarbeiter (1906); Akort- (Akkord-) Unternehmer (1907); Akkordant (1909, 1911)

Wohnort(e)

Rehag, Oberriet, SG (1906, 1907, 1909, 1911)


Eltern

Vater

Anton Orsingher ()

Mutter

Kathrina Orsingher-Sortea ()


Partner

Ehefrau

Antonia ("Antoinette", "Antonette") Orsingher-Kluser (1868-07-11 bis 1930-11-29)
Hochzeit am 1906-02-24 in Oberriet, SG
Trauzeuge: Felix Orsing[h]er
Trauzeugin: Frieda Mattle
Kommentar: Kirchliche Hochzeit am 26. Februar 1906 in Oberriet (Pfarrer Alois Maier).


Kinder

Tochter

Maria Frieda Orsingher / Orsinger (1907-06-11)

Sohn

Pius Felix Oskar Orsingher / Orsinger (1909-12-17)

Tochter

Emma Pia Orsingher / Orsinger (1911-04-09)


Der Südtiroler Pius Orsingher gründete 1915 (zusammen mit einem deutschen Pflastersteinarbeiter 'Jung', wohnhaft in Wolfhalden, AR) oberhalb der Säge von August Mattle im Rehag ein kleines Schotterwerk und Pflastersteinwerk. Der kleine Knorren war bald abgesprengt, und es sollte etwas Neues geschaffen werden. Die Finanzen der beiden Unternehmer waren aber zu bescheiden, um einen neuen, grösseren Steinbruchbetrieb zu beginnen. Sie suchten daher einen neuen Teilhaber und fanden ihn in A. Hürlemann (wohnhaft in St. Gallen). Nun konnte Pius seine ziemlich grosse Waldung samt den beiden Basaltknorren unterhalb der Säge Rehag an die neugegründete Firma 'Jung und Hürlemann, Pflasterstein und Schotterwerk Moos Oberriet' verkaufen. Alsbald wurde die Anlage und der Steinbruch in Betrieb genommen. Die Firma ging jedoch bald Konkurs und wurde von der Firma 'Morant und König' (die Inhaber waren wiederum Deutsche) übernommen. Die Anlage wurde auf den neuesten technischen Stand gebracht, und der Betrieb beschäftigte bald 30 Mitarbeiter. Auf die weitsichtige Initiative von Gemeindeammann Dr. Dux beschloss der Gemeinderat anfangs 1926 in aller Stille einzelne oben an die Felswand angrenzende Grundstücke zu erwerben. So konnte der Bodenspekulation ein Riegel geschoben werden. Die Firma 'Morant und König' kaufte danach den mittleren Teil des Steinbruchs Unterkobel (10'670 m2) zum Kaufpreis von 3600 Franken. Siehe auch 'Geschichte der Firma Morant'.

 

__________
Erstellt durch Daniel Stieger (letzte Aktualisierung: 14.07.2018)
Letzte Änderung: 2017-11-26
Quellen: Oberriet, Bürgerregister (No. 2690) - Partner; Oberriet, Ehebuch 1842-1926; Oberriet, Taufbuch 1842-1912 (Kinder)
 
Haben Sie einen Feedback zu diesem Eintrag?

Ihr Name:

Ihre e-Mail Adresse:

Ihre Bermerkung: