*** Johann Jakob (Johann, "Schusters") Schneider ***

Suchen ...

 

 

Franz Rudolf (Rudolf, "Rudlis", "Rudlisbubes", "Rudlisvalentins")

Schneider

Suchen ...

 

 

Kristina (Christina, "Husvaters", "Hausvatersbubes")

Schneider-Kobler

... Eltern von ...

Johann Jakob (Johann, "Schusters")

Schneider

* Mi, 1870-08-10
† Sa, 1955-01-22

... verheiratet mit ...

...

 

 

Mo, 1899-04-10

Suchen ...

 

 

Louisa (Luisa, "Lislisjokelis")

Schneider-Büchel

...

Suchen ...

Emma Baumgartner-Schneider

Suchen ...

Anton ("Hans") Schneider

Suchen ...

Ida Tinner-Schneider

Suchen ...

Jakob Theodor (Theodor) Schneider

Suchen ...

Beat Schneider

Suchen ...

Luisa Schneider

Suchen ...

Rudolf Schneider

Suchen ...

Pia Schneider

Suchen ...

Maria Bertha Baumgartner-Schneider

Suchen ...

Karl Schneider

Suchen ...

Cäzilia Wüst-Schneider


*** Report ***


Personalien

Name

Johann Jakob (Johann, "Schusters") Schneider

Bürger von

Rüthi, SG

Geboren am

1870-08-10 in Maienriet, Rüthi, SG

Taufe am

1870-08-18 in Rüthi, SG
Taufpate: Joh[ann] Valentin Schneider
Taufpatin: Sophina [!] Kobler

Gestorben am

1955-01-22

Beruf(e)

Schuster (1899); Messmer (1900, 1905, 1954)

Wohnort(e)

Maienriet, Rüthi, SG (1870); Meienriet, Rüthi, SG (1899, 1905)


Eltern

Vater

Franz Rudolf (Rudolf, "Rudlis", "Rudlisbubes", "Rudlisvalentins") Schneider (1837-10-04 bis 1885-04-29)

Mutter

Kristina (Christina, "Husvaters", "Hausvatersbubes") Schneider-Kobler (1842-12-10 bis 1892-03-26)


Partner

Ehefrau

Louisa (Luisa, "Lislisjokelis") Schneider-Büchel (1880-10-05 bis 1943-05-24)
Hochzeit am 1899-04-10 in Rüthi, SG
Trauzeuge: Joh[ann] Friedr[ich] Büchel
Trauzeugin: Kath[arina] Schnetzer
Kommentar: Getraut durch Pfarrer Mauritius Jöhl.


Kinder

Tochter

Emma Baumgartner-Schneider (1901-12-18 bis 1938-01-11)

Sohn

Anton ("Hans") Schneider (1902-12-28 bis 1982-07-16)

Tochter

Ida Tinner-Schneider (1905-06-20 bis 1985-05-10)

Sohn

Jakob Theodor (Theodor) Schneider (1905-07-25 bis 1971-05-14)

Sohn

Beat Schneider (1906-10-02)

Tochter

Luisa Schneider (1907-12-06 bis 1991-07-14)

Sohn

Rudolf Schneider (1909-04-06 bis 1976-04-18)

Tochter

Pia Schneider (1910-10-04 bis 2011-04-12)

Tochter

Maria Bertha Baumgartner-Schneider (1912-08-15 bis 1983-05-06)

Sohn

Karl Schneider ()

Tochter

Cäzilia Wüst-Schneider ()


Geboren um 15 Uhr. Getauft durch Resignat Göldi. Anmerkung im Taufbuch: "Eltern verehel. 18. Oct. 1869". Weitere Anmerkung im Taufbuch unter der Spalte 'Täufling hat sich verehelicht': "Büchel Luisa Lislisjokelis, 10. April 1899, Rüthi No. 5". Anmerkung im Taufbuch unter der Spalte 'Bemerkungen': "B293 gest. 22.1.1955 war 54 Jahre Meßmer zu Rüthi seit 1900".

 

Ausschnitt Taufbuch Rüthi

Interessant ist die Diskrepanz bezüglich Geburtsdatum (10. August 1870) und dem Taufdatum (18. August 1870). Die Geburt um 15 Uhr mach es plausibel, dass nicht am selben Tag getauft wurde; dennoch sind 8 Tage Differenz ungewöhnlich. Die Daten sehen manipuliert aus (die 1 beim Taufdatum ist möglicherweise später hinzugefügt worden um die manipulierte [?] 10 beim Geburtsdatum zu plausibilisieren). Die Identitätskarte weist jedenfalls den 8. August 1870 als Geburtsdatum aus.

Johann Schneider aus Rüthi

Quelle: Rüthi, Taufen 1842-1890.

 

Altgermanisches Frühlingsfest: Eierleset Rüthi

Johann Schneider (Messmer) ist die 2. Person von rechts im Bild.
 
Der Eierleset, ein uralter Frühlingssbrauch, versinnbildlicht das Erwachen der Natur, den Sieg des lebensfreudigen Frühlings über den nunmehr schon müden Winter. Das Ei als Symbol der fruchtbarkeit steht im Mittelpunkt des Anlasses. Da der Übergang vom Winter zum Frühling aber trotzdem nicht ohne Kampf abgeht, nehmen am Eierleset auch zwei Parteien teil: die Grünen und die Dürren. Die Dürren versinnbildlichen den Winter, die Grünen den Frühling. Zu den dürren Figuren gehören der Straumuni (mit leergedroschenem Stroh vollgestopfter Erdklotz), der Hobelspänler (aus dürrem Holz), der Schnäggehüsler (aus leeren Schnäggahüsli), der Alte und die Alti, die zuweilen einen lebensmüden Eindruck machen. Dass sie jedoch lebhaft in den Kampf eingreifen, ist nur als ein letztes Auflehnen gegen die fortschreitende Zeit zu betrachten.
 
Zu den Grünen gehören der Tannästler, der immergrüne Wald, der Stechpälmler, der Strauch (den auch der Winter nicht besigen kann), der Jasschärtler (die Verkörperung der ewigen Spielfreude des Menschen, vielleicht auch gedacht als Trumpfbuur, das alle sticht), der junge Herr und das junge Fräulein als verliebtes Hochsetspäärli, der lebenssprühende Hühneermaa, der die jungen eierlegenden Hennen anbietet, der Polizischt, die ordnende Macht, die den Kampf zwischen den Naturgewalten zu schlichten versucht. Dazu gehört auch der Pfaarer, der Vertreter der Moral, der in der Eierpredigt die Dorfmissetaten rügt, aber auch Wohltaten lobt.
 
Das Treichelgeläute und das Geheule der Maskierten gehört zum Lärm, mit dem man die bösen Wintergeister vertreiben will. Der Kampf mit dem Straumuni ist noch der letzte Rest der Kampfszene beider Partien, also sollten die Dürren dem Muni helfen, die grünen Figuren , die die Dürren besiegen wollen, zurückhalten.
 
Die edlere Stufe des Kampfes ist der Wettstreit zwischen dem Läufer und dem Riiter, wobei die Eierleser den Frühling und der Reiter den Winter verkörpert. Der Riiter wird den Kampf, wenn oft auch sehr knapp, verlieren, weil er der jungen, aufblühenden Kraft des Frühlings (Eierläufer) nicht mehr ganz gewachsen ist. Den Eiertätsch müssen die Teilnehmer am Schluss aufessen, damit die segenspendenden Kräfte der Eier in sie übergehen. Während des Kampfes schlägt die Alte Eier in die Pfanne und bestreicht, da sie selbst unfruchtbar ist , besonders die jungen Mädchen oder boshafterweise die alten Jungfern (was heute der schönen Kleider wegen unterlassen wird, doch die Alte kann es andeutungsweise tun, die Mädchen laufen ja ohnehin davon).
 
Quelle: Brauchtum der Gemeinde Oberriet (www.oberriet.ch).

Johann Schneider (Messmer) aus Rüthi

Quelle: Jasmin Stöckli.

 

Identitätskarte

Identitätskarte ausgestellt am 12. Juni 1954 in Rüthi. Die Karte weist das Geburtsdatum '8. August 1870' aus.

Johann Schneider aus Rüthi

Quelle: Jasmin Stöckli.

 

__________
Erstellt durch Daniel Stieger (letzte Aktualisierung: 02.03.2021)
Letzte Änderung: 2014-03-29
Quellen: Rüthi, Bürgerregister Bd. B (No. 293) - Kind; Rüthi, Bürgerregister Bd. B (No. 363) - Kind / Partner; Rüthi, Taufen 1842-1890; Rüthi, Ehebuch 1880-1920; Rüthi, Taufbuch 1890-1920 (Kinder); Kriessern, Ehe 1842-1956 (Kinder)
 
Haben Sie einen Feedback zu diesem Eintrag?

Ihr Name:

Ihre e-Mail Adresse:

Ihre Bermerkung: