*** Johann Anton (Anton) Ebnöther ***

Suchen ...

 

 

Robert ("Bandes" / " Landes")

Ebnöther

Suchen ...

 

 

Maria Paulina

Ebnöther-Göldi

... Eltern von ...

Johann Anton (Anton)

Ebnöther

* Di, 1909-05-18
† Sa, 1947-11-22

... verheiratet mit ...

...

 

 

 

 

...


*** Report ***


Personalien

Name

Johann Anton (Anton) Ebnöther

Bürger von

Kriessern, Oberriet, SG

Geboren am

1909-05-18 in Altstätten, SG

Gestorben am

1947-11-22 in Tsitsikar, Holungkiang, Mandschurei, China

Wohnort(e)

Altstätten, SG (1909); Tsitsikar, Holungkiang, Mandschurei, China (1947)


Eltern

Vater

Robert ("Bandes" / " Landes") Ebnöther (1873-04-08 bis 1935-03-20)

Mutter

Maria Paulina Ebnöther-Göldi (1873-03-29 bis 1936-11-15)


Heimatschein No. 4003 K[riessern?]. Tod durch Erschiessen durch Koreaner.

 

Karte

 

Bericht

Als letzter Rheintaler kam P. Anton Ebnöther (1909-1947) aus Altstätten in die Mandschurei. Nach den Sprachstudien und verschiedenen Posten als Vikar, welche ihn mit der Praxis des Missionslebens vertraut machten, wurde er Oberer der weit ausgedehnten Missionsstation Teetu. Man sandte den jungen Altstätter auf diesen äusserst schwierigen und exponierten Posten, weil man hoffte, es werde ihm bei seinen Sprachtalenten gelingen, sich auch das Koreanische für die Betreuung einer grossen Koreaner-Kolonie in Teetu anzueignen. Infolge der geographischen Lage an der russischen Grenze war das Gebiet ein politischer Hexenkessel und dazu von höchster Unsicherheit. Mehrmals wurde P. Ebnöther überfallen und ausgeraubt. Hunger und Strapazen zehrten an seiner Gesundheit, aber die politische Lage gestattete keinen Wechsel mehr und in echter rheintalischer Zähigkeit harrte er aus bis zum bitteren Ende. Es begann für ihn am 1. November, als Koreaner seine Kirche überfielen und ein furchtbares, grausames Gericht über den Priester, die chinesischen Schwestern und den koreanischen Christenvorsteher ergehen liessen. Am 22. November 1947 wurden sie erschossen. P. Ebnöther scheint mit diesem Tod irgendwie gerechnet zu haben, denn noch in einem seiner letzten Briefe schrieb er: «Die Kirche ist im Martyrium die glorreiche Kirche, Christus im Leiden der Ueberwinder und Sieger». Erst ein Jahr später konnte, nach dem Abzug der koreanischen Kommunisten, sein Nachbar das kirchliche Begräbnis vornehmen. Während dieser Zeit hatten die Christen sorgsam den Leib ihres Seelsorgers gehütet.

Pater Anton Ebnöther (1909-1947)

Quelle: Unser Rheintal (1967) p. 144: Pater Ebnöther ist im Bild rechts zu sehen.

 

__________
Erstellt durch Daniel Stieger (letzte Aktualisierung: 16.08.2019)
Letzte Änderung: 2013-01-01
Quellen: Oberriet, Bürgerregister (No. 2876) - Kind
 
Haben Sie einen Feedback zu diesem Eintrag?

Ihr Name:

Ihre e-Mail Adresse:

Ihre Bermerkung: