Noch nicht beantwortete Fragen

Zu den folgenden Fragenstellungen fehlen noch Antworten. Wenn Sie es wissen, dann zögern Sie nicht, den Mail-Link unter den Fragestellungen zu verwenden.

Inhalt:

  1. Ortsangaben 1 (Strassenpunkte): Stampfbrugg, Mooser Kreuz, Stoffels Tränke, Metzbrugg, Loodamm, kötenes Brüggli, Endersgass, Moosgass, Bettelgass

  2. Ortsangaben 2: Lindenloch

  3. Ortsangaben 3: Im Argen Zipfel

  4. Ortsangaben 4: Katzenschwanz

  5. Hotel Stieger

  6. Restaurant zur Bank

  7. Restaurant zum Paradies

  8. Johannes Baptist Stieger - Pfarrer in Oberhelfenschwil

  9. Johann Baptist Stieger - 8. Pfarrer in Kobelwald, Beichtiger auf dem Berg Sion († 1831)

  10. Katharina Kobler aus Kobelwies (1825)

  11. Jakob Kobler aus Kobelwies (1839)

  12. Maria Magdalena Zäch (1866)

  13. Johann Baptist Stieger - Brandstifter (1940)

  14. Brand in Eichenwies (1878)

Ortsangaben 1 (Strassenpunkte): Stampfbrugg, Mooser Kreuz, Stoffels Tränke, Metzbrugg, Loodamm, kötenes Brüggli, Endersgass, Moosgass, Bettelgass

Bei der Hofteilet wurde eine Strassenverbindung charakterisiert. Dort heisst es: « Von der Stampfbrug ('Stampfbrugg'), bis zu dem Mooser Kreuz ('Mooserkreuz') vom Mooser Kreuz bis zur Stoffels Trenke ('Stoffels Tränke', 'Stoffelstränke', 'Stoffelistränke') von Stoffels Trenke durch das Dorf Oberried hinunter bis zur Metzbrug ('Metzbrugg', 'Metzgbrugg [?]')
von der Metzbrug durch den Lootamm ('Loodamm').
»

An einer weiteren Stelle wird der Pfad noch etwas erweitert: « von Stoffelstränke durch das Dorf Oberriet hinunter und durch den Lootamm ('Loodamm') hinaus bis zu dem kötenen Brügle ('kötenen Brüggli'), von Kobelwald auf das Bahnried fart ... von diesem Brüggle hinaus dann bis an die Altstätter Grichten »

Bei der Hofteilet wurden auch die Moosgass und die Bettelgass erwähnt. Die Moosgass verbindet die Stoffelstränke mit dem Rhein. Die Endersgass und die Bettelgass werden erwähnt, aber ohne jegliche Ortsreferenzen.

Können Sie einen dieser Orte lokalisieren?

Antwort bitte an e-Mail.

Ortsangaben 2: Lindenloch

Bei der Hofteilet wurden das 'Lindenloch' in Kriessern erwähnt.

Zudem, in 'Der Hof Widnau-Haslach' (1887) heisst es: « Der Hof W[idnau] und H[aslach] hat sich von Zeit zu Zeit darüber beschwert, aber von der Gemeinde Kr[iessern] keine Abhülfe erhalten, weist nun den grossen Schaden nach, der ihm auf seinen Feldern, Wiesen und Rietern verursacht wird, und ersucht, die Gemeinde Kr[iessern] anzuhalten, dass dieser [Hongler'sche] Graben wieder zugeworfen, dagegen der Seegraben dem Damm im Lindenloch zu- und von da in den Rhein hinaus- oder aber durch den Baugraben durch das Feld Lachen genannt auf das Isenriet geführt und damit dem Wasser der alte Lauf gelassen werden möge. »

Wo befindet sich das Lindenloch?

Antwort bitte an e-Mail.

Ortsangaben 3: Im Argen Zipfel

Adolf Langenegger, der spätere Pfarrer, wurde 1908 in Kriessern als ältester Sohn des Albert Langenegger (Vizenza Albert) geboren. 'Im Argen Zipfel' wuchs er mit sieben Geschwistern auf.

Wo befindet sich dieser 'Arge Zipfel'?

Antwort bitte an e-Mail.

Ortsangaben 4: Katzenschwanz

Viktor Kobler erzählte eine Geschichte, wonach sein Bruder Josef nachts am Fastnachtssonntag 1866 auf dem Rückweg von Montlingen die Gegend des Katzenschwanzes kreuzte. Der Bruder sei daraufhin "verhext" worden und als er wieder zu sich kam fand er sich in Mäder wieder. Eine rätselhafte Geschichte, die das Dorf bewegte.

Katzenschwanz Katzenschwanz

Bild 1 stammt aus dem Buch 'Mein Leben und meine Erfindungen' von Viktor Kobler [VK1934]. Er erwähnt die Gegend des Katzenschwanzes als einen präzisen Ort (ein kleiner Bachübergang). Heute müsste dies am Zapfenbach an der Grenze zwischen Stöcken und Schneggengarten resp. der Loseren liegen.

Bild 2 zeigt die Gegend um 1860 vor der Rheinkorrektion.

Wer weiss mehr über diesen "Katzenschwanz"?

Antwort bitte an e-Mail.

Hotel Stieger

Johann Jakob Stieger war ein Hotelier in St. Gallen. Er baute 1881 das 'Genfer Haus' an der St. Leonhardstrasse als 'Hotel Stieger'. Ein stattlicher Bau. Dessen Speisesaal war mit Wandgemälden von Gottlieb Emil Rittmeyer (1820-1904) dekoriert. Am 22. April 1893 wurde das Hotel / Restaurant geschlossen, nachdem es am 17. April versteigert wurde.

Bereits am 6. Juni 1879 wurde jedoch das Hotel Stieger im Rahmen einer Hauptversammlung "Schutzaufsichts=Verein für entlassene Sträflinge" erwähnt.

Das Gebäude wurde offenbar im Jahre 1977 abgebrochen.

Hotel Stieger J. Stieger, Hotelier Hotel Stieger und Restauration Versteigerung des Hotel Stieger Versteigerung des Mobiliars vom Hotel Stieger Versteigerung des Mobiliars vom Hotel Stieger

Bild 1 stammt aus dem Buch 'Neues Album von St. Gallen', Verlag von F. Hasselbrink. Die Bilder 2 und 3 stammen aus 'Die Ostschweiz' (28. Juni 1884 und 26. April 1893). Bild 4 stammt aus 'Die Ostschweiz' (18. März 1893), Bild 5 aus der Ausgabe vom 6. Juni 1893 und Bild 6 aus der Ausgabe vom 21. Juni 1898.

Wer weiss mehr über diesen Johann Jakob Stieger, resp. über das Hotel?

Antwort bitte an e-Mail.

Restaurant zur Bank

J.R. Stieger eröffnete am 29. September 1893 das "Restaurant zur Bank". Die Annonce wurde in St. Gallen aufgegeben, daher ist anzunehmen, dass sich dieses Restaurant auch in St. Gallen befunden hatte.

In der Datenbank ist ein Josef Robert Stieger in St. Gallen vermerkt, welcher Kaufmann und Wirt war. Aber dieser wäre 1893 erst 19 Jahre alt gewesen? Wobei wiederum die Tatsache, dass sein Vater bereits Wirt in St. Gallen war ihm hier zugute kommen könnte.

Restaurant zur Bank (1893)

Quelle: Die Ostschweiz, 10. Oktober 1893.

Wer weiss mehr über diesen J.R. Stieger? Wo genau befand sich dieses Restaurant?

Antwort bitte an e-Mail.

Restaurant zum Paradies

Joseph Stieger eröffnete im Mai 1880 das "Restaurant zum Paradies" (mit Gartenwirtschaft). Die Annonce wurde in St. Gallen aufgegeben, daher ist anzunehmen, dass sich dieses Restaurant auch in St. Gallen befunden hatte.

Restaurant zum Paradies (1880) Restaurant zum Paradies (1880)

Quelle Bild 1: St. Galler Zeitung, 15. Mai 1880. Quelle Bild 2: Postkarte, vermutlich vom Verlag Zollikofer & Cie. St. Gallen, Bild 16 x 9,2 cm. Ob es sich bei Bild 2 um dasselbe Lokal handelt?

Wer weiss mehr über diesen Jos. Stieger? Wo genau befand sich dieses Restaurant?

Antwort bitte an e-Mail.

Johannes Baptist Stieger - Pfarrer in Oberhelfenschwil

Im Jahrzeitbuch Kobelwald ist auf Seite 26 der Johannes Baptist Stieger erwähnt. Er muss etwas nach nach 1765 verstorben sein.

Wer weiss mehr über diesen Pfarrer Johannes Baptist Stieger?

Antwort bitte an e-Mail.

Johann Baptist Stieger - 8. Pfarrer in Kobelwald, Beichtiger auf dem Berg Sion

Im Jahrzeitbuch Kobelwald ist auf Seite 27 der 'Johann Baptista Stÿeger' erwähnt. Ebenso ist er unter 'Oberriet Personen' für die Jahre 1815 bis 1821 aufgeführt.

Gemäss der Kanzlei des Bistums St. Gallen sind die Lebensdaten von Johann Baptist Stieger in Franz Josef Schöb's 'Series Sacerdotum Diocesis S. Galli' mit 24. Juni 1788 bis 1. Februar 1831 angegeben (bestätigt von Stefan Kemmer, Bischöfliches Archiv St. Gallen). Ebenfalls ist dort erwähnt, dass Johann Baptist Stiger 1812 Kaplan in Neu St. Johann gewesen sei (Stefan Kemmer: "1811 oder 1812 beginnt er [Johann Baptist Stiger] in Neu St. Johann. In diesem Jahr dürfte er auch geweiht worden sein, aber ein genaues Datum findet sich in den Quellen nicht.").

Anmerkung im Taufbuch Kobelwald 1796-1842 (Seite 60 unten): «# Nota Hochw. S. Pfr. J.B. Stieger kam als Beichtiger nach Berg Sion. Die Kloster Chronik berichtet: den 1 Febr. 1831 starb als Beichtiger auf Berg Sion, wo er auch begraben liegt d. hoch... J.B.St. v. Kobelwald. Er war Pfr. daselbst. Sein Eifer f.d. Seelenheil s. Pfarrkinder zog ihm die Auszehrung zu. J.J. 1826 wurde er als Beichtiger angestellt. Er war sehr fromm, ein wahres Muster f. Weltleute, wie f. Ordensfrauen. Er stiftete ein Seelamt u. 2 Einzelmehren.»

Eine Anfrage im November 2010 bei den Prämonstratenserinnen (Kloster Maria Loretto auf Berg Sion, Uetliburg bei Gommiswald SG) ergab keine weiteren Angaben.

Wer weiss mehr über diesen Pfarrer Johann Baptist Stieger?

Antwort bitte an e-Mail.

Katharina Kobler aus Kobelwies (1825)

Die Katharina Kobler aus Kobelwies ist anfangs August 1825 aus dem bürgerlichen Verwahrzimmer entflohen.

Was sie wohl auf dem Kerbholz hatte?

Katharina Kobler - ausgebüxt

Quelle: Der Erzähler, 10. August 1827.

Wer ist diese Katharine Kobler? Sachdienliche Hinweise bitte an e-Mail.

Jakob Kobler aus Kobelwies (1839)

Die Verhandlungen des Grossen Rates des Kantons St. Gallen beschloss in der ordentlichen Sommersitzung 1839 eine Reihe von Begnadigungen. Dabei wurde unter anderen Jakob Kobler aus Kobelwies anfangs Juli aus der Kettenanstalt entlassen.

Jakob Kobler - aus dem Knast entlassen

Quelle: Der Wahrheitsfreund, 21. Juni 1839.

Wer war dieser Jakob Kobler? Was hatte er sich zuschulden lassen kommen? Antwort bitte an e-Mail.

Maria Magdalena Zäch (1866)

Am 5. September kam ein schlimmer Kriminalfall zur Verhandlung. Die Maria Magdalena Zäch aus Oberriet hatte am 10. Juli 1866 in Walenstadt eine heimliche Geburt mit anschliessender Kindstötung.

Maria Magdalena Zäch zerstückelte ihr Kind Maria Magdalena Zäch zerstückelte ihr Kind

Quellen: Neues Tagblatt aus der östlichen Schweiz, 17. Juli 1866 und Neues Tagblatt aus der östlichen Schweiz, 5. September 1866.

Wer war diese Maria Magdalena Zäch? Die Totenbücher in Oberriet schweigen zu diesem Fall. Antwort bitte an e-Mail.

Johannes Baptist Stieger - Brandstifter (1940)

Geschnappt! Der Brandstifter Johann Stieger, verurteilt am 26. Juni [1940] durch das St. Galler Kantonsgericht, welcher einige Tage vor dem Erscheinen vor den Richtern geflüchtet war, wurde am Samstag abend in der Nähe von Marbach, im Rheintal, angehalten (nachdem er durch einen Polizeibeamten erkannt wurde). Nachdem er aus dem St. Galler Gefängnis ausgebrochen war, hatte er die Ausrüstung eines DAP Beamten gestohlen und sich als Detektiv ausgegeben.

Möglicherweise wurde Johann Stieger am 13. Mai 1921 geboren. Im BArch R 58/7010, Aktenzeichen II 121, Bd. 21, Febr.-Okt. 1939 wird ein Johann Stieger erwähnt.

Brandstifter Johann Stieger

Quelle: La Sentinelle, 1. Juli 1940.

Wer weiss mehr über diesen brandstiftenden Johann Stieger? Antwort bitte an e-Mail.

Brand in Eichenwies (1878)

Am Samstag, den 28. Dezember 1878 brannte in Eichenwies ein Wohnhaus mit Bäckerei nieder. Der Grund für den Brand dürfte unsachgemässe Entsorgung von noch glühender Torfasche gewesen sein.

Brandstifter Johann Stieger

Quelle: Die Ostschweiz, Freitag 3. Januar 1879.

Um welche Bäckerei handelt es sich hier?

Antwort bitte an e-Mail.

 

__________
Erstellt durch Daniel Stieger (letzte Nachführung am 17. September 2020)